Der alternative Blick

Braucht Dresden Hochhäuser? Diese aktuell in Dresden entbrannte Debatte trifft nicht den Kern der städtebaulichen Probleme, die in den letzten Jahren offenkundig geworden sind. Eigentlich ist die Frage verfrüht, denn: Dresden braucht zuerst einmal eine neue Baukultur.

Die Bautätigkeit in Dresden ist nicht zu übersehen. Überall in der Stadt sind in den vergangenen Jahren große, freistehende Quartiere überformt worden. Doch bei der Gestaltung hat Dresden fast vollständig versagt. Der Postplatz hat trotz vorangetriebener Bebauung nichts von seinem ehemals großstädtischen Flair zurückgewonnen. Der Straßburger Platz existiert nur dem Namen nach. Eine Platzstruktur ist trotz neu hinzugekommener Gebäude weiterhin nicht erkennbar. Auch beim Pirnaischen Platz wird sich an dem grundlegenden Problem – eine aus städtebaulicher Sicht unstrukturierte, wüste Schneise mitten in der Dresdner Innenstadt – mit den jetzt vorangetriebenen Projekten, wie dem Hochhaus Pirnaischer Platz, nichts ändern.

Die teilweise erfolgte Rekonstruktion der Orangerie an der Herzogin Garten dient nur als Alibi für eine Wohnästhetik, die nur als längst überwunden geglaubte Wohnkasernenatmosphäre bezeichnet werden kann. Wohin man blickt, die neuen Gebäude sind häufig uniforme, ungegliederte, ideenlose Kästen, die keinen identitätsstiftenden Charme versprühen. Das Stadtplanungsamt mit seinem krampfhaften Modernitätswillen hat dabei kaum wiedergutzumachender Fehler zu verantworten.

Die Dresdner Bebauung, ehemals vielgerühmt für ihre gelungene generationenübergreifenden Baukultur und international hoch beachtet, ist einer lahmen 08/15-Bauhausarchitektur bar jeglicher Originalität gewichen. All das ist kaum wiedergutzumachen. Dabei hätte Dresden eine gelingende, hochwertige Architektur verdient. Jetzt über Hochhäuser zu sprechen, erfolgt daher verfrüht. Zuerst muss die Frage nach der Dresdner Baukultur beantwortet werden. Erst in diesem Rahmen lässt sich sinnvoll beantworten, wohin der Dresdner Städtebau steuern soll, wo und in welchem Ausmaß Hochhäuser überhaupt denkbar sind und vor allem, wie eine hochwertige und ansprechende Ausgestaltung gesichert werden kann. Eins steht für mich jedoch bereits jetzt fest: Im Dresdner Stadtzentrum haben Hochhäuser nichts verloren!

Jörg Urban

Zurück