Mehrheit im Stadtrat hat nichts gegen Asylbewerber in Turnhallen

Flüchtlinge werden weiterhin in Turnhallen untergebracht. Dies ist das Ergebnis der Vertagung eines Antrages, der zum Ziel hatte die Unterbringung von Flüchtlingen in Turnhallen zu beenden“, sagt Harald Gilke, Mitglied der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat.

Obwohl die AfD-Fraktion zum Beginn der Stadtratssitzung am 25. Februar auf die Dringlichkeit des zur Abstimmung stehenden Antrages hinwies, wischte insbesondere die linke Mehrheit, aber auch der Oberbürgermeister, alle Bedenken beiseite und verhinderte eine vorgezogene Abstimmung über dieses wichtiges Thema. Scheinbar ist es für die betreffenden Personen nicht wichtig, die gespaltene Stadtgesellschaft durch konstruktive Lösungen wieder zusammenzuführen. Ergebnis ist, dass sich auf Wochen hinaus nichts an der prekären Situation der Asylunterbringung in zweckentfremdeten Turnhallen ändern wird.“, kritisiert Harald Gilke.

„Besonders für die Dresdner Eltern, die in einem offenen Brief auf die unhaltbaren Zustände aufmerksam gemacht hatten, ist die Ignoranz der Mehrheit der Dresdner Stadträte eine herbe Enttäuschung. Das Verhalten von Rot-grün-rot lässt nur einen Schluss zu: der selbsternannten Gestaltungsmehrheit sind die Belange der Dresdner Eltern und Schüler egal“, fügt Harald Gilke hinzu.

Zurück