Zehn Jahre Historischer Wiederaufbau Neumarkt – AfD Dresden dankt Bürgerverein für zehn Jahre Kampf!

27.10.2016

Vor zehn Jahren begann der großenteils historische Wiederaufbau des Dresdner Neumarktes um die Frauenkirche. Heute ist der Platz nicht nur ein beliebter Treff für Dresdner und Touristen, sondern auch Vorbild beim historischen Wiederaufbau anderer Stadtzentren, wie Frankfurt am Main oder Königsberg.

Dazu erklärt Jörg Urban, Stadtrat der AfD-Fraktion Dresden: „Ein großes Dankeschön geht an die ‚Gesellschaft Historischer Neunmarkt Dresden‘ (GHND). Diesem Bürgerverein ist es zuvorderst zu verdanken, dass der Neumarkt großenteils nach historischem Vorbild wieder aufgebaut wurde und bis 2019 weiter aufgebaut wird. Akribisch werten die Vereinsmitglieder historische Bau-Unterlagen aus, fertigten Studien und Zeichnungen bis ins kleinste Detail, etwa welche Ornamente an welcher Stelle eines Hauses saßen, berechneten Trauf- und Fensterhöhen. Sie sammelten zudem Unterschriften gegen Pläne aus dem Rathaus, den Platz mit moderner Architektur zuzubauen. Ich erinnere nur an das glücklicherweise vereitelte, schmucklose Gewandhaus, was die Mehrheit der Dresdner ablehnte, aber dennoch politisch durchgedrückt werden sollte. Tausende Unterschriften für den historischen Wiederaufbau gegen kalt anmutende, schmucklose Häuser verhinderten das.

Wie schon beim Wiederaufbau der Frauenkirche, der auch von zumeist zugereisten Politikern und Behörden-Entscheidern anfangs verhindert werden sollte, setzte sich zuletzt das Dresdner Bürgertum durch. Der Kampf – wie man heute sieht – hat sich gelohnt. Die Kritiker, die einst über ‚Disneyland‘ und ‚Zuckerbäcker-Architektur‘ lästerten, sind zumeist verstummt. Das Engagement der GHND zeigt, dass ein starkes Bürgerwesen Berge versetzen kann. Das ist Politik aus dem Volk, für das Volk - so wie sie die AfD auch weiter stärken und fördern will."

Zurück