Standort des BSZ "Franz Ludwig Gehe" erhalten

08.12.2016

Nach den Vorstellungen der Verwaltung der Landeshauptstadt Dresden soll das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft "Franz Ludwig Gehe" nun nach Prohlis umziehen. Die Dresdner Stadtratsfraktion der Alternative für Deutschland positioniert sich für den Erhalt des BSZ in Gorbitz. „Wenn Zusagen gemacht werden, sollte man sich darauf verlassen können“, sagt Harald Gilke, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat, und fügt an: „Nun lehrt uns das politische Tagesgeschäft eines Besseren. Und es wird noch schlimmer: denn auch die neue Zusage, dass das BSZ dann dauerhaft in Prohlis bleiben könnte, wurde gleich durch die Verwaltung wieder relativiert.

So ist das Vorgehen der politischen Verantwortungsträger für viele Dresdner Bürger nicht nachvollziehbar: Anstatt dass die Stadtverwaltung ihr Wort hält, berufen sich derweil die rot-roten Politiker auf die Diskussion und die bisher nicht abgeschlossene Meinungsbildung. „Deren Position wurde auch gleich mit auf die nicht anwesenden Grünen umgelegt – so funktioniert halt die neue Dresdner Einheitsfraktion“, kritisiert Harald Gilke.

Dabei war das Votum von Lehrern, Schülern und Eltern deutlich: das BSZ für Wirtschaft "Franz Ludwig Gehe" soll am Standort Leutewitzer Ring verbleiben und nicht umziehen. Auch das betroffene geplante Gymnasium Prohlis hat ein deutliches Votum vom Ortsbeirat Prohlis – dort wurde einstimmig für dieses Gymnasium votiert. Für Stadtrat Harald Gilke eine klare Angelegenheit: „Linke- und SPD-Vertreter meinen, es müssten noch weitere Meinungen gesammelt werden. Suchen diese noch einen Fürsprecher für die Verwaltungspläne? Sie werden keinen finden! Keiner der Betroffenen befürwortet einen Umzug des BSZ. Mit solchen Entscheidungen wird nur Unmut und Politikverdrossenheit gefördert.
Politik muss für die Bürger da sein, nicht umgekehrt.

Zurück