Standort des BSZ „Franz-Ludwig-Gehe“ ist nicht alternativlos

15.12.2016

Es ist zu begrüßen, dass die Zukunft des BSZ ‚Franz-Ludwig-Gehe‘ eine demokratische Entscheidung des Stadtrates werden soll“, freut sich Stadtrat Harald Gilke, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. Dies teilte Bürgermeister Dr. Peter Lames auf die mündliche Anfrage (mAF0181/16) von Harald Gilke im Stadtrat mit. Die Standortsuche für das Berufliche Schulzentrum „Franz-Ludwig-Gehe“ sei nicht „alternativlos“, so der Bürgermeister, auch ein „artfremdes“ Gymnasium könnte am BSZ gegründet werden. Des Weiteren orientiere sich der Bedarf an Schulen vor allem an den Schülerzahlen.

Die Frage ist nun: Wird der Stadtrat sich für die Bedürfnisse der Schüler und Lehrer entscheiden – 642 Auszubildende, Eltern und Lehrer haben ‚Nein!‘ zum Zwangsumzug gesagt und Dr. Lames dazu eine Unterschriftenliste übergeben – oder gegen die Interessen der Betroffenen für einem Umzug nach Prohlis stimmen?“, so Harald Gilke. Die AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat spricht sich deutlich für den Erhalt des Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft „Franz-Ludwig-Gehe“ in Gorbitz aus. „Es wird in der Diskussion um den Umzug nach Prohlis immer darauf hingewiesen, dass die Verkehrsanbindungen gut seien – Parkplätz für das BSZ sind jedoch am neu geplanten Standort Boxberger Straße nicht ausreichend vorhanden“, fügt Harald Gilke an.

Zurück