32 Stellen im Jugendamt unbesetzt

19.08.2016

Dresdner Verwaltung kommt angesichts unbegleiteter minderjähriger Jugendlicher an Belastungsgrenze

Wie eine Anfrage an die Stadtverwaltung ergab, befanden sich zum Stichtag 31.Juli 2016 insgesamt 318 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UaM) in Dresden, die meisten im Alter zwischen 16 und 17. Mit etwa zwei Dritteln kommen die meisten aus Afghanistan und Syrien“, sagt Gordon Engler, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat. „Allein im ersten Halbjahr 2016 erfolgten über zweihundert Inhobhutnahmen von UaM durch das Jugendamt, deutlich über die Hälfte aller Inobhutnahmen. Das ist eine sehr starke Belastung für das Dresdner Jugendamt.

Dabei sind nicht einmal alle Stellen des Jugendamtes besetzt“, kritisiert Gordon Engler. „Hier besteht deutlicher Handlungsbedarf. Der extreme Überhang bei UaM in der Arbeit des Jugendamtes sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sowohl organisatorisch als auch personell muss von Seiten des Jugendamtes dringend nachgesteuert werden. Sonst droht die derzeitig angespannte Situation zu entgleiten“, gibt Gordon Engler zu bedenken.

Zurück