OB-Kandidatin Dr. Stange bedient sich bei der AfD

22.06.2015

Das Thema Asyl ist die größte Aufgabe für die deutschen Kommunen in diesem Jahr. Dies scheint bei den Linken und ihrer Kandidatin für den Chefposten im Rathaus endlich angekommen zu sein“, sagt Stefan Vogel, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat. „Mit dem Vorschlag, einen eigenen Ansprechpartner für Asylfragen in der Stadtverwaltung zu installieren, greift Frau Dr. Stange Ideen auf, welche meine Fraktion schon im letzten Jahr angesprochen hat.

 „Die Dresdner müssen früher und umfangreicher beteiligt werden, wenn es ums Thema Asyl geht. Die Befürchtungen und Ängste der Bürger dürfen nicht länger ignoriert werden“, verdeutlicht Stefan Vogel. Die AfD-Fraktion habe frühzeitig auf diese Probleme aufmerksam gemacht und Lösungsvorschläge unterbreitet, die aber von der linken Stadtratsmehrheit einfach beiseite gewischt worden. „Dass Frau Dr. Stange jetzt unsere Positionen übernimmt, ist hoffentlich nicht nur Wahlkampfgetöse“, wird Stefan Vogel deutlich.

Eine Stabsstelle zum Thema Asyl zu fordern, ist das eine. Konkret würde mich aber interessieren, was der Koordinator für Aufgaben haben soll, wie teuer die Stabsstelle für Dresden werden wird und wie eine Überschneidung zum Aufgabengebiet von Sozialbürgermeister Seidel vermieden werden kann“, führt Stefan Vogel aus. „Das Thema Asyl und die Bewältigung der Herausforderungen ist für Dresden einfach zu wichtig, als dass es zum Gegenstand billiger Wahlkampftaktik gemacht wird.

Zurück