Razzien in der Dresdner Neustadt

31.01.2019

Presse offenbart gestörtes Verhältnis zu Statistik

Die Dresdner Polizei hat Bilanz gezogen: insgesamt 1370 Polizisten rückten 2018 zu 30 Razzien in die Dresdner Neustadt aus. 235 Strafverfahren wurden eingeleitet. Schwerpunkt war die Drogenkriminalität. Damit bleibt die Neustadt einer der größten Kriminalitätsschwerpunkte in der Landeshauptstadt“, sagt AfD-Stadtrat Jörg Urban. „Besonders erschreckend ist der hohe Ausländeranteil der ermittelten Tatverdächtigen. Von insgesamt 215 Personen, die ermittelt werden konnten, waren 105 Person Ausländer.

„Die meisten Verdächtigen waren Deutsche“, zitiert Jörg Urban einen diesbezüglichen Pressebericht und erklärt: „Hier wird mit Vorsatz die Ausländerkriminalität kleingerechnet. Laut der offiziellen Bevölkerungsstatistik von 2017 – neuere Zahlen sind noch nicht veröffentlicht – betrug der Ausländeranteil in Dresden 7,39 Prozent (Dresden in Zahlen I. Quartal 2018). Die ermittelten nicht-deutschen Tatverdächtigen in der Neustadt hingegen kommen auf einen Anteil von 48,84 Prozent. Ausländer waren also weit überproportional an den Delikten im Zusammenhang der Razzien beteiligt.“

„Die AfD-Fraktion hat wiederholt auf dieses Missverhältnis hingewiesen. Dieses Problem in Presse-Überschriften bewusst auszuklammern, zeigt nur das gestörte Verhältnis des Redakteurs zur Statistik“, macht Jörg Urban klar.

 

https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neustadt-razzien-die-meisten-verdaechtigen-waren-deutsche-drogen-gewalt-polizei-einsatz-bilanz-952769

Zurück