Grüne Träumer ruinieren Pferdekutscher

15.07.2015

Drei Jahre Diskussion um Pferdekutschen und herausgekommen ist eine Regelung fernab jeder Realität. Das passiert, wenn grüne Träumer auf die Wirklichkeit treffen“, sagt Stefan Vogel, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat.

Konkret geht es um die Bestimmungen zu den Pferdekutschen. Diese sollten auf Grundlage einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Fuhrunternehmen erweitert werden. Vorgesehen war ein Siegel der Landeshauptstadt, das die Bestimmungen für die Pferdehalter über die gesetzlichen Vorschriften des Tierschutzes hinaus ergänzt. Doch die angedachten Leitlinien für das Siegel gingen den Grünen nicht weit genug. Daher beschloss die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit eine deutliche Verschärfung der Bestimmungen.

Die Dresdner Pferdekutscher beklagen, dass die Bestimmungen nicht umsetzbar seien und es von Seiten der linken Mehrheit keine Gesprächsangebote gegeben habe“, erläutert Stefan Vogel. Dies sei Ausdruck der falschen Politik, die Rote wie Grüne seit einem dreiviertel Jahr in Dresden an den Tag legen.

„Linke Wolkenkuckucksheime vertragen sich nicht mit der Wirklichkeit“, verdeutlicht Stefan Vogel. „Dabei könnte alles so einfach sein: Es gibt gesetzliche Tierschutzbestimmungen und die müssen eingehalten werden!“

Zurück