Ein Schulversuch für 24 Mio. Euro

06.11.2018

AfD-Fraktion lehnt die Universitätsschule weiterhin ab

Die Anmeldezahlen für die geplante Universitätsschule waren im letzten Jahr desaströs. Das zeigte das Misstrauen der Eltern gegen diesen Schulversuch“, sagt AfD-Stadtrat Harald Gilke, Sprecher für Bildungspolitik. „Mit reichlich 80 Anmeldungen für das kommende Schuljahr sind die Anmeldungen zwar deutlich gestiegen, an der grundsätzlichen Einschätzung der AfD-Fraktion ändert sich jedoch nichts: die Schule ist aus finanzieller und bildungspolitischer Sicht ein großes Wagnis.

Besonders deutlich wurde dies zur letzten Stadtratssitzung, als über die ‚Sicherung der Mehrausgaben für die Universitätsgrundschule und die -oberschule durch konsumtive und investive Veränderungen im Haushalt des Schulverwaltungsamtes und im Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen‘ – so der sperrige Titel – abgestimmt wurde“, erklärt Harald Gilke. „Mir nichts dir nichts kippt die rot-rot-grüne Stadtratsmehrheit den bisherigen Grundsatz, dass die geplante Unischule finanziell nicht anders ausgestattet werden soll, als vergleichbare Grund- oder Oberschulen. Das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten. Für ein linkes Bildungsprojet wird sämtliche Haushaltsdisziplin fahren gelassen“, kritisiert Harald Gilke.

Zurück