Ein Anreiz zum Tanzen

10.05.2017

Die AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat möchte die Kooperationsvereinbarung bzgl. der „Dresden Frankfurt Dance Company (Forsythe Company)“ überarbeiten. Dazu wird die AfD-Fraktion einen Änderungsantrag im Stadtrat einbringen, der die städtische Förderung der „Dresden Frankfurt Dance Company“ von einer pauschalen Förderung (in Höhe von 1,38 Mio. Euro) auf zwei Säulen verteilt: eine pauschale Finanzierung in Höhe von 500.000 Euro, sowie eine städtische Zuwendung je verkaufter Eintrittskarte. Diese zusätzliche Zuwendung darf den Betrag von 880.000 Euro im Jahr nicht übersteigen.

Der kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Gordon Engler, begründet den Antrag mit wirtschaftlichen Prinzipien: „Die ‚Dresden Frankfurt Dance Company‘ erhält seitens der Landeshaupt-stadt Dresden eine Förderung in Millionenhöhe für ein reines Nischenprodukt. Zudem gibt es von der öffentlichen Hand eine weitere Millionenförderung. Dabei aber sind die Tanzveranstaltungen in Dresden nicht einmal zur Hälfte besucht. Wir möchten, dass die Förderung gemäß dem Gleichheitsprinzip wie bei anderen geförderten kulturellen Einrichtungen in Dresden funktioniert; der Förderanteil der Landeshauptstadt Dresden soll sich zukünftig bei Vollauslastung auf 75 bis 80 Prozent einpegeln, aktuell sind es weit mehr als 90 Prozent. Das ist selbst für die hochsubventionierte Kulturförderung in Deutschland untragbar.

Bei einer Erhöhung der Zuschauerzahlen um 50 Prozent und einer Anpassung der Kartenpreise auf das Frankfurter Niveau könnte die „Dresden Frankfurt Dance Company“ dann einen städtischen Zuschuss in Höhe von ca. 1,1 Mio. Euro erhalten. „Es ist noch viel Luft nach oben“, betont Gordon Engler. „Beispielsweise hat die Landeshauptstadt Dresden 2015 weitere 156.000 Euro an vertragsgemäßer Förderung für die ‚Dresden Frankfurt Dance Company‘ ausgegeben, die noch nicht mal in der damaligen Fördersumme in Höhe von 1,5 Mio. Euro enthalten waren. Die Dresden Frankfurt Dance Company ist weit teurer als man auf den ersten Blick vermutet.

Zurück