Haushaltspolitische Verantwortung ist keine Schnoddrigkeit

12.04.2019

Die AfD-Fraktion fühlt sich einer seriösen Haushaltspolitik verpflichtet“, erklärt Stadtrat Harald Gilke, sportpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, als Reaktion auf die DNN-Berichterstattung.

Die von der AfD-Fraktion beantragte Vertagung ist kein Votum gegen den Dresdner Sport und die engagierten Vereine, die mehr Förderung redlich verdient hätten. Inhaltlich findet das Anliegen daher voll und ganz unsere Unterstützung. Aber: Die Liquiditätsreserve ist erschöpft, das bringt doch alles nichts, dann im Stadtrat darüber stundenlange Debatten zu führen, wenn eh kein tragfähiger Beschluss dabei heraus kommt und die Sportvereine nachher vergeblich auf Fördermittel hoffen“, führt Harald Gilke aus.

In der Stadtratssitzung wurde dann noch die Sportstrategie der Landeshauptstadt Dresden bis 2030 verabschiedet – mit den Stimmen der AfD-Fraktion. „Mit der Sportstrategie wurde auch ein Maßnahmenkatalog, ein Sanierungs- und Entwicklungskonzept für Dresdner Sportstätten sowie die Fortschreibung des Dresdner Bäderkonzepts auf den Weg gebracht. Ziel muss es nun sein, in den nächsten Jahren die großartige Arbeit der Sportvereine in Dresden auch entsprechend mit Mitteln im Haushalt zu würdigen. Da stehen dann alle Fraktionen des Stadtrates bei den Haushaltsverhandlungen in der Pflicht“, betont Harald Gilke.

Zurück