Trunkenheitsgefahr beim Amtsschimmel?

18.07.2017

„‚Stadt sagt Alkohol den Kampf an‘, ‚ein Weinfest darf nicht im Amtsblatt werben‘ und ‚auch die Bahnen mit Bierwerbung sollen verschwinden" - wer hat denn hier einen mächtigen Kater vom Vorabend oder keine anderen Probleme, als so das Sommerloch zu stopfen“, fragt sich – nein, nicht der Suchtbeauftragte, sondern -  Stefan Vogel, sozialpolitischer Sprecher und Vorsitzender der AfD-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden.

„Ja, Alkohol kann auch Suchtmittel sein, für die übergroße Mehrheit der Bürger mit Verantwortungsbewusstsein und Freude am Leben ist und bleibt Alkohol - wie vieles andere mehr - auch Genuss! Ebenfalls sind Weinfeste, Stadt- und Stadtteilfeste Brauchtum und elementare Bestandteile des bürgerlichen Miteinanders und zivilen Zusammenlebens. Und diese wie auch jede anderen ‚unzumutbaren anmaßenden Bevormundungen‘ lassen sich die Bürger nicht verbieten. Was und wie viel wir trinken, ist allein unsere Angelegenheit. Interessant ist auch, dass sich allein bei diesem Thema und einem Bericht vier Redakteure der Sächsischen Zeitung daran abarbeiten“, gibt Stefan Vogel zu bedenken.

"Weiterhin möglichst gute Erholung und immer schön nüchtern bleiben", wünscht auch auf diesem Wege der AfD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat der Landeshauptstadt..07.2017

 

Zurück