Chaos in der Dresdner Jugendhilfe

20.06.2018

„Die Jugendhilfe in Dresden ist teuer und wenig effektiv, wie kürzlich die Evangelische Hochschule Dresden in einem Konzept zur Verbesserung der Jugendhilfe herausgearbeitet hat. Das ist nicht neu. Die AfD-Fraktion kritisiert die Zustände seit ihrem Einzug in den Dresdner Stadtrat“, so AfD-Stadtrat Stefan Vogel, Sprecher für Sozialpolitik. „Besorgniserregend ist aber, dass die einzelnen Maßnahmen der Jugendhilfe so schlecht aufeinander abgestimmt sind, dass die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut.“

Die Verwaltung hat das Thema verschlafen und gleichzeitig wurde Sie in der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses von einer rot-rot-grünen Initiative überrascht, die noch mehr Finanzmittel bereitstellen und weitere zusätzliche Stellen – genannt Sozialraumkoordinatoren – für die Jugendhilfe schaffen will“, kritisiert Stefan Vogel.

Wie unausgegoren die linken Vorschläge sind, zeigt sich schon daran, dass zwar Sozialraumkoordinatoren gefordert werden, zugleich aber erst einmal der Begriff „Sozialraum“ und die Aufgaben der Sozialraumorientierung durch ein Redaktionsteam definiert werden müssen“, erläutert Stefan Vogel. „Hier wird der dritte Schritt vorm ersten gemacht. Damit steigen das Chaos und die Ineffizienz.“

 

Zurück