Sicherheitslage bleibt angespannt

24.10.2018

Eine Messerattacke und mehrere Körperverletzungen, Raubüberfälle und Diebstähle, Sach-beschädigungen und Beleidigungen – die Polizeimeldungen der vergangenen Tage offenbaren das Ausmaß der Kriminalität in Dresden.

Besonders der Amalie-Dietrich-Platz in Gorbitz hat sich dabei zu einem Brennpunkt entwickelt. „Das ein weiterer Kriminalitätsschwerpunkt entsteht, muss von der Polizei aber auch von Seiten des Ordnungsamtes entschieden bekämpft werden“, fordert AfD-Stadtrat Jörg Urban MdL mit Verweis auf andere Brennpunkte wie den Wiener Platz und die Prager Straße sowie den Alaunpark und Scheunevorplatz. Um die Sicherheitslage und auch das Sicherheitsgefühl der Bürger zu stärken, bedarf es aus Sicht der AfD-Fraktion deutlich mehr Personal und Präsenz von Sicherheitskräften auf der Straße.

Da sich die Lage in Dresden anscheinend nicht verbessert, sollte die Landeshauptstadt Dresden langfristig die Stellen beim Gemeindlichen Vollzugsdienst und dessen Besonderen Einsatzgruppe kräftig erhöhen – gegebenenfalls um bis zu 100 Stellen zusätzlich“, regt Jörg Urban MdL auch mit Blick auf die demographische Entwicklung Dresdens an.

An den Kosten für mehr Sicherheitspersonal in Höhe von rund 5 Millionen Euro dürfe es nicht scheitern, so Jörg Urban MdL, schließlich würden allein für das Festspielhaus Hellerau 4 Millionen Euro verbraucht.

Zurück