Trauriges Jubiläum am Hauptbahnhof: Polizei stellt 100. Drogenbesitz fest

27.04.2018

Es ist erschreckend“, kommentiert Stefan Vogel, sozialpolitischer Sprecher der AfD-Stadtratsfraktion, die Medienberichte über den 100. festgestellten Drogenbesitz am Hauptbahnhof. „Der Wiener Platz ist der Schwerpunkt der Drogenkriminalität in Dresden. Die Bürger, und vor allem auch die Bürgerinnen, aber auch Dresdens Gäste und Touristen fühlen sich in dem Bereich nicht mehr sicher. Die AfD-Fraktion hat mehrfach betont, dass die bisherigen Maßnahmen und sozialpädagogischen Präventionskonzepte nicht ausreichen, um das Areal sicherer zu machen. Und daher fordert die AfD-Fraktion auch weiterhin mehr Personal für den Gemeindlichen Vollzugsdienst und auch mehr Präsenz vor Ort durch die Polizei.

Im vergangen Jahr wurden von der Polizei 227 Drogendelikte am Dresdner Hauptbahnhof registriert. Hält die Entwicklung an, dass bereits Ende April der 100. Drogenbesitz festgestellt wurde, ist im Jahr 2018 allein mit ca. 300 registrierten Drogendelikten rund um den Wiener Platz zu rechnen. „Gegebenenfalls muss auch über weitere Repressionen nachgedacht werden“, betont Stefan Vogel, der dabei auch den Einsatz von mehr Videoüberwachung befürworten würde. „Der Wiener Platz ist der Brennpunkt, aber es gibt auch weitere Problemzonen wie beispielsweise die Neustadt und den  Pestalozziplatz in Pieschen. Drogenkonsum und -kriminalität sowie dessen Folgen betreffen das ganze Dresdner Stadtgebiet“, urteilt Stefan Vogel und fordert die verantwortlichen Entscheidungsträger zum Handeln auf.

Zurück