Subventionshaus Dresden - der ehrlichere Name für die Dresdner WOBA

30.05.2017

„Der jetzt von Oberbürgermeister Hilbert ins Spiel gebrachte Name für die WOBA – ‚Wohnen in Dresden‘ – ist nicht der erste Namensvorschlag für die neue kommunale Wohnungsbaugesellschaft. Die AfD-Fraktion hat schon am 02. März 2017 in der Stadtratsdebatte zur Gründung der WOBA einen eigenen Vorschlag unterbreitet: ‚Subventionshaus Dresden‘“, sagt Harald Gilke, Mitglied der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat.

„Die Gründung der WOBA war ein großer Fehler. Das braucht man nicht durch einen euphemistisch anmutenden, bloß marketingwirksamen Namen zu kaschieren suchen. Die politisch völlig unrealistischen Wunschvorstellungen von Rot-Rot-Grün auf 8.000 Wohnungen in den nächsten Jahren werden den kommunalen Haushalt über Gebühr beanspruchen“, stellt Harald Gilke fest. „Vor jeder Namensdiskussion erwartet der Bürger in erster Linie Ehrlichkeit, Wirtschaftlichkeit und Transparenz.“

Zurück