Dresden braucht eine neue Baukultur

30.10.2018

Braucht Dresden Hochhäuser? Eine spätestens seit der gleichnamigen Veranstaltung durch die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. viel diskutierte Frage in Dresden. Doch diese Frage ist verfrüht: Dresden braucht zuerst einmal eine neue Baukultur“, sagt Stadtrat Jörg Urban, Sprecher für Stadtentwicklung der AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat. „Was städtebauliche Entwicklung und Gestaltung für und in Dresden betrifft, hat sich der Stadtrat in den letzten Jahren selbst verzwergt und so eine ideenlose Bauverwaltung nach Gutdünken schalten und walten lassen. Das Stadtplanungsamt mit seinem krampfhaften Modernitätswillen hat dabei kaum wiedergutzumachender Fehler zu verantworten.

Die Bausünden der letzten Jahre sind mittlerweile für viele Dresdner ein echtes Ärgernis. Der Postplatz hat trotz vorangetriebener Bebauung nichts von seinem ehemals großstädtischen Flair zurückgewonnen. Der Straßburger Platz existiert nur dem Namen nach. Eine Platzstruktur ist trotz neu hinzugekommener Gebäude weiterhin nicht erkennbar. Auch beim Pirnaischen Platz wird sich an dem grundlegenden Problem – eine aus städtebaulicher Sicht unstrukturierte, wüste Schneise mitten in der Dresdner Innenstadt – mit den jetzt vorangetriebenen Projekten, wie dem Hochhaus Pirnaischer Platz, nichts ändern“, kritisiert Jörg Urban scharf.

Was die Bauqualität angeht, hat Dresden ebenfalls Fehler an Fehler gereiht. Statt hochwertiger Architektur mit Struktur und Identität gebender Fassadengestaltung, stellt sich die sächsische Landeshauptstadt die freien Bauflächen mit unsäglichen, ungegliederten Quaderreihen zu und verspielt damit den internationalen Ruf einer gelungenen, generationenübergreifenden Baukultur“, stellt Jörg Urban ernüchtert fest. „Moderne Architektur, die sich meist direkt oder indirekt auf den Bauhaus-Stil bezieht, richtet in Dresden nur Schaden an. Dresden wird ja gerade geliebt wegen seiner historischen, architektonischen und stadtplanerischen Schönheit.“ 

Eins steht für mich jedoch fest: Im Dresdner Stadtzentrum haben Hochhäusernichts verloren! Bevor über die Frage entschieden werden kann, ob und wo im übrigen Dresdner Stadtgebiet neue Hochhäuser verkraftet werden können, muss erst die Frage nach der Dresdner Baukultur beantwortet werden“, ist sich Jörg Urban sicher. „Der jetzige Vorstoß der linken Stadtratsmehrheit, ein Leitbild für die Dresdner Hochhausentwicklung zu erarbeiten, zielt zwar in die richtige Richtung. Nötige Qualitätsstandards werden aber auch hier weitgehend ausgeklammert. Das ist der dritte Schritt vorm ersten. Zuerst muss der Stadtrat die Zügel wieder in die Hand nehmen und die planlose Bauverwaltung vom hohen Ross holen. Dresden hat hochwertige, gelingende Architektur verdient. Es ist Zeit, dies konsequent anzugehen.“

Zurück