Feuerwerke sind Kulturgut

31.08.2018

AfD fordert weniger Reglementierung und Verbote

„Dresden ist inoffizielle ‚Feuerwerk-Hauptstadt‘. Aus Sicht der AfD-Fraktion sollte sie das auch bleiben“, sagt AfD-Fraktionsvorsitzender Gordon Engler. „Die im August bekannt gewordene Verwaltungsverordnung zur Genehmigung von Feuerwerken wird zukünftig zu weniger Feuerwerken führen. Das werden wir als AfD-Fraktion nicht hinnehmen und Möglichkeiten prüfen, die bisher geltenden Regelungen wieder in Kraft zu setzten.“

Feuerwerke werden von der Mehrheit der Dresdner begrüßt, Beschwerden gibt es kaum. Daher sehen wir keinen Grund für eine Neuregelung“, erklärt Gordon Engler. „Besonders ärgerlich ist, dass die Verwaltungsverordnung genau in Richtung eines Vorschlags der Grünen zielt, die ein weitgehendes Verbot von Feuerwerken in Dresden beabsichtigen, dafür aber im Stadtrat keine politische Mehrheit finden.“

Früher ‚hipp und fortschrittlich‘, ist aus den Grünen mittlerweile eine verbitterte Seniorenpartei geworden, die alles verbieten will, was sie gerade irgendwie stört“, sagte Gordon Engler und hält den Grünen den Spiegel mit einem der Urväter der 68er-Bewegung, Theodor W. Adorno, vor: „Das Feuerwerk ist die perfekteste Form der Kunst, da sich das Bild im Moment seiner höchsten Vollendung dem Betrachter wieder entzieht.“

Gerade im Hinblick auf die Bemühungen Dresdens, als Stadt der Künste europäische Kulturhauptstadt zu werden, kann Dresden auf diese vollendete Form der Kunst schwerlich verzichten“, stellt Gordon Engler klar.

Zurück