Suchtprävention bei Jugendlichen

Schriftliche Anfrage AF0741/15 vom 27.08.2015 von Stadtrat Jörg Urban

Gegenstand:
Suchtprävention bei Jugendlichen

Einleitung:
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
bzgl. des Jugendschutzes und der Suchtprävention bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:
1. Über welche personellen Ressourcen verfügt das Ordnungsamt Abteilung gemeindlicher Vollzugsdienst?
2. Wie viele Mitarbeiter werden primär eingesetzt, um die Einhaltung der Bestimmungen des Jugendschutzes, vor allem des § 9 JuSchG  zum Verbot der alkoholischen Getränke und § 10 JuSchG zum Verbot des Tabakkonsums im Bereich von besonders gefährdeten oder bereits im Hinblick auf Verstöße bekannten Gegenden (z.B. Schulen, Schulwegen, Discotheken, Bars)  zu gewährleisten?
3. Zu welchen Zeiten, in welchen Ortsteilen und mit welchem primären Präventionsziel werden die Mitarbeiter des gemeindlichen Vollzugsdienstes eingesetzt?
4. Ist der Stadt bekannt, dass im Bereich zwischen Terassenufer, Carolabrücke, Steinstraße und Ziegelstraße Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren Zigaretten rauchen?
5. Welche Maßnahmen werden veranlasst, um dem Sachverhalt aus Ziffer 4 Einhalt zu gebieten?

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Urban

Zurück