Anfrage AF1128/16

Stadtrat Gordon Engler - 25.04.2016

Gegenstand:
Bebauung des Quartier VI am Neumarkt - Chiapponisches Haus

Einleitung:
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

in Vertretung meines Kollegen Jörg Urban MdL habe ich an der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau am 20. April 2016 teilgenommen. Dort wurde seitens der Verwaltung vorgestellt (in Reaktion auf die Pressearbeit der Gesellschaft Historischer Neumarkt), welche Probleme aktuell in der geplanten Bebauung des Quartier VI am Neumarkt bestehen. Hierbei wurde auch auf die Problematik eingegangen, dass das Chiapponische Haus nicht wiederentstehen könne, da 1,5 bis 2 Meter dem Gebäude im Bereich Frauenstraße Ecke Galeriestraße fehlen würden, was einer Rekonstruktion der historischen Fassade an der Frauenstraße unmöglich mache. Ich habe mir daraufhin die Situation noch einmal genauer angesehen. Auffällig ist die große Breite der Galeriestraße an der Kreuzung zur Frauenstraße, während dieselbe Straße nach Norden stark schmaler wird. Daraus ergeben sich mir folgende Fragen:

Fragen:

  1. Ist es möglich die Bebauungsfläche umzuplanen oder ein Überbauungsrecht zu gewähren, welche die Wiederherstellung der Fassade des Chiapponischen Hauses an der Frauenstraße ermöglicht? Welche Sachargumente sprächen gegebenenfalls dagegen?
  1. Um die Wiederherstellung der Fassade des Chiapponischen Hauses an der Frauenstraße zu ermöglichen, könnte nicht hierbei die Gebäudeflucht an der Galeriestraße entsprechend angepasst werden, in dem die Galeriestraße sich nach Norden weniger verjüngt, womit eine größere Fahrbahnbreite als aktuell am Linksschwenk zur Rosmaringasse (die auch einen größeren Schwenkbereich zuließe) entstünde? Wenn dies nicht möglich ist, welche Sachargumente sprechen dagegen?

Mit freundlichen Grüßen

Gordon Engler

Die Antwort des OB zum Herunterladen.

Zurück