Anfrage AF1314/16

Stadtrat Gordon Engler - 22.08.2016

Gegenstand:
Beschwerden von Touristen

Einleitung:
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im DNN-Interview (vom 19.08.2016; http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Pegida-schadet-mehr-als-die-Bettensteuer) lässt sich Frau Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch mit den Worten zitieren: „Der Imageschaden ist das größere Problem. Es erreichen uns deutlich mehr E-Mails von Dresden-Touristen und Liebhabern der Stadt, die sich über Pegida beschweren als Beschwerden über die Bettensteuer.“
Dazu bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

Fragen:

  1. Wie viele Beschwerden von Touristen (Einzelpersonen und Unternehmen; wenn möglich aufgeschlüsselt nach Herkunftsregionen wie z.B. Sachsen/andere deutsche Bundesländer/International) gingen insgesamt in diesem Jahr sowie im Jahr 2015 bei der Landeshauptstadt Dresden (per Post, E-Mail, Fax und Telefon) ein?
  2. Wie viele Touristen-Beschwerden (von Einzelpersonen und Unternehmen; wenn möglich aufgeschlüsselt nach Herkunftsregionen wie z.B. Sachsen/andere deutsche Bundesländer/International) in den Jahren 2015 und 2016 bezogen sich dabei explizit auf PEGIDA, wie viele auf die Bettensteuer?
  3. Welche anderen Themen waren des Weiteren Anlass zur Beschwerde und wie häufig waren in diesen Fällen die Beschwerden von Touristen?
  4. Ist aus den Beschwerden bzgl. PEGIDA ersichtlich, ob die Einreicher Dresden zuvor tatsächlich besucht und PEGIDA erlebt haben, oder ob deren Beschwerde auf Grund externer Informationen (z.B. negative Presseberichte) zustande kamen? Wie teilt sich das Verhältnis zahlenmäßig auf?

Mit freundlichen Grüßen

Gordon Engler

Die Antwort des OB zum Herunterladen.

Zurück